Von 13% auf 10% ab 1. November 2018

Knapp drei Jahre nach der Steuerreform im Jahre 2015/16 und der damit einhergegangenen Erhöhung der Umsatzsteuer auf Beherbergung von 10% auf 13%, gibt es für österreichische Vermieter Grund zur Freude: mit 1. November 2018 gilt ein einheitlicher Umsatzsteuersatz von 10% auf Kost und Logis. Die bisher anzuwendende steuerliche Splittung von 10% und 13% auf Verköstigung und Beherbergung ist hinfällig.

 Die Senkung der Umsatzsteuer gilt:

  • Für alle Unterkunftsvermieter in Österreich.
  • Für all jene, die gegen ein einheitliches Entgelt Grund und Boden zum Campen vermieten.

Was bedeutet die Senkung der Umsatzsteuer für Sie als Vermieter?

  • Rechnungen, welche vor der Änderung des Steuersatzes erstellt und abgeschlossen wurden, bleiben unverändert.
  • Bei Rechnungen, die nach der Änderung des Steuersatzes erstellt werden, ist die Logis korrekterweise mit dem neuen Steuersatz von 10% zu erstellen.
  • Die Logis von 31. Oktober auf 1. November 2018 unterliegt bereits dem reduzierten Steuersatz von 10%, da eine Übernachtung mit dem Ende der Nacht als ausgeführt gilt.
  • Bei mehreren Übernachtungen über den Zeitraum des Inkrafttretens des neuen Steuersatzes gilt: für die erste Nacht von 30. Oktober auf 31. Oktober fallen 13% Umsatzsteuer an. Für weitere Nächte von 31. Oktober bis beispielsweise 2. November 2018 sind 10% Umsatzsteuer zu verrechnen. Dafür ist die Rechnung zu splitten: Die Nacht von 30. Oktober auf 31. Oktober 2018 wird spätestens am 31. Oktober abgeschlossen/erstellt und die Logis wird mit 13% versteuert. Die Nacht von 31. Oktober bis 2. November wird nach der Reduzierung und der Umstellung der Steuer von 13% auf 10% verrechnet.
  • Leistungen (gem. Umsatzsteuerrichtlinien Pkt. 10.3.3.3. “All-Inclusive” Rz13733), die als regelmäßig mit der Logis verbundene Nebenleistungen angesehen werden (z.B. Begrüßungsdrink oder Sauna), teilen weiterhin die Steuer der Logis von 10%.
  • Logis in Kombination mit Frühstück wird ab dem 1. November 2018 mit 10% versteuert.
  • Bei Anzahlungen gilt immer jener Steuersatz, der zum Zeitpunkt der Leistungserbringung gelten wird. Bucht der Gast im März 2018 ein Zimmer für zwei Nächte von 1. November bis 3. November 2018 für 600 Euro und die Anzahlung (50%) 300 Euro wird bereits bei der Buchung geleistet, so können die 300 Euro vorab, im März, mit 10% versteuert werden. Wird die Anzahlung in Höhe von 300 Euro mit 13% versteuert, kann der Differenzbetrag (3%) der USt beim Steuerausgleich korrigiert werden. Für nähere Informationen, wenden Sie sich bitte an Ihren Steuerberater.

JULIA erstellt Ihre Rechnungen?

Für easybooking-Kunden, die bereits mit JULIA arbeiten, gibt es in unserer academy eine bebilderte Anleitung zu den Einstellungen, die einmalig vorzunehmen sind, damit JULIA Ihre Rechnungen auch weiterhin korrekt erstellen und automatisch an Ihre Gäste versenden kann:

Sie möchten Unterstützung?

Das klingt für Sie alles recht kompliziert und Sie sehnen sich nach einer Lösung, die Sie bei den zeitaufwändigen Verwaltungsaufgaben unterstützt? Nichts leichter als das – erfahren Sie mehr über JULIAs Vorteile für Ihre Vermietung: Ich möchte weitere Informationen über JULIA, die virtuelle Rezeptionistin erhalten.