Schon vor knapp zwei Jahren zeigte eine von Tomorrow Focus Media durchgeführte Studie, dass sich bereits 80% der Urlauber im Internet nach Informationen über Anreise, Ort und Unterkunft informieren, und schon 60% auch die eigentliche Buchung über das Internet tätigen. Auf Platz 1 der Internet-Informationsquellen lagen damals noch Suchmaschinen mit rund 78%, gefolgt von Bewertungsportalen für Reise und Urlaub mit knapp unter 40%. “Damals” waren Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEM) auch noch locker ausreichend, wenn man sich als Hotelbetreiber im Web für Kunden und Interessenten auffindbar machen wollte. Da SEO und SEM mittlerweile bei allen Website-Betreibern zum “guten Ton” gehört, haben die Early Adopter ihren Vorteil gegenüber der breiten Masse eingebüßt.


2012 haben die Falkensteiner Hotels & Residences eine Gästebefragung durchgeführt, deren Ergebnisse den Trend der obig erwähnten TMF-Studie verdeutlicht*: Der Anteil, den Suchmaschinen als erste Informationsquelle haben, sank bei Falkensteiner auf 75%, der Anteil der Online-Bucher betrug hingegen in dieser Studie bereits über 80%.

Diese Gästebefragung hat zudem den Prozess der Reiseentscheidung untersucht. Demnach konsultieren die meisten Befragten nach einer ersten Suchmaschinen-Recherche sowohl die Website des Beherbergungsbetriebs (42,2%), als auch Einträge in Bewertungsportalen (38,7%). Die drei Informationsquellen Suchmaschine, Website des Betriebs und Bewertungsportale sind also wichtige Elemente, die maßgeblichen Einfluss auf die Buchungsentscheidung haben. 

Stellt man sich so einen Buchungsprozess vor, ist es naheliegend, dass im ersten Schritt mit Hilfe einer Suchmaschine zunächst allgemeine Informationen zum Urlaubsort und potenziellen Unterkünften gesucht werden, und entsprechende Suchergebnisse dann im nächsten Schritt mit Hilfe von Hotelwebsites und Einträgen in Bewertungsportalen einer genaueren Prüfung unterzogen werden. Es ist daher wichtig, als Betrieb auf den entsprechenden Plattformen vertreten zu sein und über genügend Bewertungen zu verfügen. Die Falkensteiner-Gästebefragung zeigte nämlich auch, dass Interessenten neben Empfehlungen durch Freunde und Bekannte (knapp 74 %) am stärksten von den Gesamtbewertungen eines Hotels beeinflusst werden (76,4 %), einzelne Positiv- bzw. Negativ-Bewertungen hingegen kaum ins Gewicht fallen.

Aus diesem Grund empfehlen wir all unseren Kunden, von der Möglichkeit, Links zu vorhandenen Profilen auf Bewertungsplattformen direkt in die “Danke-Email”, die easybooking nach Abreise des Gastes automatisch versendet, einzubauen. Dies lässt sich ganz einfach durch das Editieren des Templates bewerkstelligen – Sind Sie easybooking-Kunde und hätten gerne Unterstützung diesbezüglich? Unser Team hilft Ihnen gerne!

* Es muss an dieser Stelle natürlich erwähnt werden, dass sich diese beiden Studien aufgrund der unterschiedlichen Grundgesamtheiten nur sehr begrenzt miteinander vergleichen lassen, dennoch lassen die Zahlen Rückschlüsse auf Trends zu.

Bildquelle: Mohammed Alnaser via Compfight cc